Vision und Intuition entwickeln

Visionen und Intuition entwickeln mit dem Dritten Auge

Gabriel Stux

Seminar auf Anfrage, Seminargebühren 180,00 € für fünf Termine

Jede Form des Sehens, sowohl das visuelle Erkennen als auch das Sehen von Energien ist eine Funktion des Dritten Auges. Man sieht hinter der Oberfläche der Phänomene deren eigentliches Wesen. Man erkennt beispielsweise den wahren Gehalt und die Qualität eines Kunstwerkes oder den Sinn von Träumen. Mit dem Dritten Auge nimmt man die Essenz der Dinge bzw. von Vorgängen wahr, also auch „Was die Welt im Innersten zusammenhält“. In der Energie Medizin spielt das Dritte Auge gemeinsam mit dem Herzchakra eine herausragende Rolle. Als „Sitz der Erkenntnis“ dient es der Einsicht in das Wesen von Erkrankungen, dem Erkennen von Zusammenhängen und Hintergründen. - Bei stark entwickeltem Dritten Auge besitzt man visionäre Fähigkeiten und hat eine gute Intuition. Charismatische Ausstrahlung wie bei Barack Obama oder Alfred Herrhausen ist zu finden. Das Denken ist durch Klarheit des Verstandes geprägt und von einer äußerst prägnanten Unterscheidungsfähigkeit, der unterscheidenden Vernunft.

Funktionen des Dritten Auges in Stichpunkten - Erkenntnisfähigkeit, Erkennen von Zusammenhängen und Hintergründen - Verständnis, Unterscheidungsvermögen - Einsicht in das Wesen von Dingen, auch z.B. der Bedeutung von Träumen - Sehen auf allen Ebenen, auch Hellsichtigkeit, Hellfühlen und Hellhören - Imaginations- und Visualisationsfähigkeit - Visionen - Intuition

Neben der rezeptiven Seh- und „Erkenntnisfunktion“ hat das Dritte Auge auch aktive Funktionen. In der Therapie dient es dem Öffnen und Klären diffuser Energiemuster, wie sie bei vielen Erkrankungen vorliegen. Die Energie, das Licht des Dritten Auges bringt Bewußtheit in Störungsmuster, öffnet sie und beleuchtet sie auf diesem Wege. Die Ursachen von Störungen werden so für den Patienten deutlicher, z.B. erkennt er leichter die Gefühle und Gedankenmuster hinter Kopfschmerz. Die aktive klärende Funktion des Dritten Auges kann entweder vom Therapeuten ausgehen oder vom Patienten, wenn dieser anfängt sein Drittes Auge zu öffnen und zu benutzen. Die Energie des Dritten Auges wird meist als sanfte klare, kühle Energie wahrgenommen und hat eine subtile glänzende Qualität. Die Energiequalitäten sind also Klarheit, Kühle, Sanftheit, subtile Qualität, Präsenz, Glanz. Vom Öffnen des Dritten Auges spricht man, wenn die Region der Stirn aktiver wird, wenn mehr Licht und Bewußtsein sich hier konzentrieren. Das Gebiet der Stirn tritt deutlicher und bewußter empfunden.Durch Übungen zum Entwickeln des Dritten Auges wird dieses „Erkenntnisorgan“ erst erfahrbar und so für die Therapie nutzbar. Voraussetzungen und Übungen für das Öffnen des Dritten Auges Die Grundlage der Arbeit mit dem Dritten Auge ist die Verbindung zu einem weit geöffneten Herzchakra und eine Verbindung zur Erde über eine stabile und breite Basis. Gerade aber die Verbindung des Dritten Auges nach oben, zu einem weit geöffnetem Kronenchakra und der freie Fluß zwischen den beiden Chakren ist essentiell für eine harmonische Funktion. 1. Oben offen Im ersten Schritt geht es um das Öffnen des Kronenchakra und die Verbindung zur Seele. Das Dritte Auge als das 6. Chakra, ist besonders eng mit dem Kronenchakra verbunden, ähnlich wie das Basis- mit dem Polaritätschakra. Es gibt viele Möglichkeiten das Kronenchakra zu öffnen. Im Mittelpunkt steht Baihui Du 20 umgeben von Sishenchong Ex.6. Erfahrung mit dem zweiten und dritten Kreis von Punkten, die Baihui umbeben, also Baihui + 8 und Baihui + 12 zeigen noch deutlichere Wirkungen.

Zum Öffnen und Ausweiten der Verbindung zur Seele, dem achten Chakra sind die 12 Lichtvollen Punkte, die Baihui umgeben, von ganz besonderer Wirksamkeit. 2. Erden des Dritten Auge Hier geht es mit Qi Gong um die Verbindung zur Erde und dem Stärken der unteren Räume. 3. Hände halten den Raum des Dritten Auges 3.1 Hände halten seitlich trichterförmig den Raum des Dritten Auges 3.2 Hände stützen den Nackenraum, den hinteren Raum des Dritten Auges 4. Verbindungen aktivieren Drittes Auge ist mit dem Herzraum, mit dem Beckenraum und mit dem Seelenraum harmonisch verbunden. Mit dieser besonderen Resonanz der Chakren werden sie deutlich stabiler 8 ¬ 6 ® 4 ® 2

Beim Wahrnehmen mit dem Dritten Auge sollte man die Dinge und Gegebenheiten so akzeptieren wie sie sichtbar werden und sie keinesfalls werten oder beurteilen. Von großer Bedeutung ist es die sichtbar werdenden Energiemuster nicht in sich aufzunehmen, an sie nicht anhaften und sie nicht in das Dritte Auge ziehen. Beim Arbeiten mit dem Dritten Auge „geht“ man zur Energie hin und „saugt“ nicht die Energie an.

Prinzipien und Voraussetzungen bei der Arbeit mit dem Dritten Auge - Langsamkeit - Ruhiges Verweilen, geduldiges Üben, Beharrlichkeit - Aufgeben von Denkmustern wie „Ich sehe nichts“ oder „die Anderen sehen besser“. Das Sehen ist individuell sehr verschieden und auf verschiedene Ebenen der Wahrnehmung fokussiert.

Übungen zum Öffnen des Dritten Auges - Kronenchakra öffnen - Aufmerksamkeit, Bewußtheit auf die Mitte der Stirn in das Auge konzentrieren - Kronenchakra mit dem Dritten Auge verbinden, Energie und Licht durch die Stirn fließen lassen - Energieverbindung Kronenchakra – Drittes Auge zum Herzen führen und verbinden. Herzraum erweitern und Herzenergie in einem weiten Raum stabilisieren. - Bewußtheit nach unten zum offenen Basischakra führen und trichterförmig nach unten zur Erde verbinden. Basis erweitern, aufladen und stabilisieren. Schauen - Augen öffnen, defokussieren, entspannen in die Ferne schauen (Menschen, Tiere, Natur) - Bildeindruck erscheint (Muster, Flimmern, schlierenförmige Gebilde, Schatten, Lichtbezirke) - Eindruck immer wieder stabilisieren - Fokus auf: Maximalpunkt der Energie, auf helle Stellen, auf Schattenkonzentration - Schlüsselpunkte finden Übung mit Lichtball - Visualisation eines Kanals von der Stirn zum Nacken, hellen leuchtenden Ball in diesen Kanal von vorne nach hinten bewegen. - Verbindung nach oben und nach unten öffnen. Partnerübung - Herzchakra gemeinsam öffnen, Energieraum aufbauen. - Stirn des Partners anschauen - Betrachter defokussiert die Augen, Partner mit geschlossenen Augen. - Muster zeichnen Lichtgebiete, Schattenbereich, nicht interpretieren. - Mit den Händen am Kopf und Nacken des Partners arbeiten.

Dr. med. Gabriel Stux, Akupunktur Centrum , Inselstraße 34, 40479 Düsseldorf, Telefon: 0211 - 36 53 83