Fibromyalgie ein Yin-Schwäche-Syndrom

Gabriel Stux

Bei der Diagnose Fibromyalgie handelt es sich um ein chronisches Krankheitsbild mit vielfältiger Symptomatik, wobei Muskelschmerzen meist im ganzen Körper im Vordergrund der Symptomatik stehen. Wenn man Patienten mit der Diagnose Fibromyalgie nach den Kriterien der chinesischen Medizin diagnostiziert, findet man neben dem scheinbaren Füllesymptom Muskelschmerz deutliche Zeichen, d. h. Befunde und Symptome einer Yin-Schwächestörung. also eine Schwäche des Yin der Strukturkräfte.

Yin die Substanz und Yang die Funktion stehen beim gesunden Menschen im Gleichgewicht. Das Yin nährt das Yang, wie das flüssige Wachs der Kerze die Flamme nährt. Ist das Wachs verbraucht, das Yin also erschöpft, beginnt die Flamme, das Yang, zu flackern bzw. aufzulodern. Aufgrund von Yin-Schwäche wird das Yang also überaktiv, da das Yin das Yang nicht kontrollieren kann. Typische Symptome einer Schwäche des Yin bei Fibromyalgie sind:

Ausgeprägte Blässe mit glanzloser Haut Taubheitsgefühle Mißempfindungen, polyneuropathische Symptomatik mit Taubheit, Kribbeln, Wärme bzw. Hitze an den Handflächen und Fußsohlen oder im oberen Teil des Körpers, rote Wangen, Starkes Erschöpfungsgefühl, extreme Müdigkeit, deutliches Krankheitsgefühl Innere Unruhe, Rastlosigkeit, Nervosität Nachtschweiß, spontanes Schwitzen bei geringfügiger Tätigkeit Wundes Gefühl in der Lendengegend mit oder ohne LWS-Schmerzen, Schwächegefühl in LWS Mundtrockenheit, trockene Schleimhäute, viel Durst Vergesslichkeit, Schlafstörungen Ohrgeräusche, Schwindel Diffuse Ängstlichkeit

Yin-Schwäche zeigt sich auch in vielen Erkrankungsmustern, die in der westlichen Medizin unter Aids, Rheumatoide Arthritis, Tuberkulose, Krebs oder Heroinsucht laufen.

Die typischen Symptome der Fibromyalgie, die meist im Vordergrund stehen, Muskelsteife und Nervenschmerzen, deuten auf eine Stagnation bzw. Füllestörung der Leber als Folge der Yin-Schwäche der Niere.

Auch Yang-Schwäche-Symptome der Niere bzw. der Milz sind oft zu finden, z. B. in Form von Kälteempfindlichkeit bzw. Verschlechterung der Symptomatik bei Kälte.

Eine der Ursachen der Fibromyalgie ist häufig in einer Schwäche der Milz zu finden. Das Yin, die Substanz von Organen wird zu wenig genährt, da die Nährfunktion der Milz geschwächt ist.Fibromyalgie geht häufig mit beruflicher Unzufriedenheit einher. Die berufliche Tätigkeit hat keine nährenden Qualitäten. Therapieprinzip, also die Therapiestrategie ist das Nähren des geschwächten Yin und das Harmonisieren des Yang.

Therapeutische Möglichkeiten bei Schwäche des Yin:

Viel Ruhe, ausreichender Schlaf, weniger berufliche oder private Anspannungen bzw. Tätigkeiten In der Therapie stehen Heilkräuter (z. B. Reishi, also Ganoderma lucidum) im Vordergrund. Auch ausgewogene Ernährung nach den 5 Elementen und viel Ruhe beim Essen sind von großem therapeutischem Wert. Stilles Qi-Gong mit Betonung des unteren Dan Tian wirkt auch Yin-nährend. Das NADA-Programm, von Michael O. Smith ursprünglich für die Therapie von Drogensüchtigen entwickelt, stärkt das Yin sehr effektiv und ist einfach in der Anwendung.

Die wichtigen Punkte hier sind:

  • Ohrpunkt 55 Shenmen
  • Ohrpunkt 51 Vegetativum wird tief in der Rinne unter dem Crus antehelicis inferius in Richtung Helix genadelt
  • Ohrpunkt 101 Lunge
  • Ohrpunkt 95 Niere

Bei der Akupunkturtherapie der Yin Schwäche stehen Yin-nährende Punkte wie Taixi Ni. 3, Guanyuan Ren 4 im Vordergrund. Die Breite des therapeutischen Spektrums zeigt sich in der Beschreibung des Therapievorgehens einer 44jährigen Patientin mit der westlichen Diagnose Fibromyalgie.

Die Symptomatik der Patientin mit Muskelschmerzen, innerer Unruhe, Nervosität, gespannter Muskulatur, starker Ängstlichkeit und ausgeprägten Schreckreaktionen auf Umweltgeräusche deuten auf die chinesische Diagnose Yin-Schwäche der Niere und Leber mit Stagnation des Leber Qi sowie Schwäche des Milz-Pankreas Yang. Die Patientin beschreibt ihre umfangreiche Therapie zur Stärkung des Yin, die im Setting ähnlich einer Tagesklinik für 3 Wochen verlief: "Nach jahrelangem hin und her wurde bei mir Fibromyalgie diagnostiziert. Seit Sommer des vergangenen Jahres verschlimmerten sich meine Muskelschmerzen derart, dass ich nicht mehr lange spazieren gehen konnte und mich auch sonst sehr kraftlos fühlte. Im Winter kamen dann noch Depressionen und Ängste hinzu. In dieser Zeit erhielt ich die Adresse einer Körpertherapeutin, die in dem Hause der Deutschen Akupunktur Gesellschaft in Düsseldorf, ihre Praxis hat. Sie hatte mich soweit wieder aufgerichtet, dass ich mich entschlossen habe, trotz meiner Beschwerden im Juni 2003 nach Düsseldorf zu fahren und mich dort einer intensiveren, d.h. umfassenden Therapie zu unterziehen. 


 

Ich konnte ein Apartment gleich in unmittelbarer Nähe beziehen. Ich erhielt zunächst zwei bis drei Akupunkturbehandlungen pro Woche. Nach relativ kurzer Zeit verspürte ich eine Entspannung in meinem Körper. Am Anfang merkte ich noch Stunden später, wie sich meine Muskeln innerlich bewegten. In der zweiten Woche spürte ich manchmal ein Fließen oder Zittern in den Beinen, was mich sehr freute, denn dies bedeutete, dass sich Spannungen lösten. Auch verspürte ich ein Nachlassen der Schmerzintensität. Zusätzlich bekam ich dann während der Akupunkturbehandlung ein Kristallbad, welches noch mehr Entspannung in den Körper brachte. An den akupunkturfreien Tagen nahm ich dann weiter meine Therapiestunden bei der Körpertherapeutin. Wir arbeiteten mit der Atemtherapie und dem plastisch-therapeutischen Gestalten, der Arbeit am Tonfeld. Diese Therapie hat mir sehr geholfen, da dabei Energien freigesetzt wurden, während sich gleichzeitig Arm- bzw. Nacken- und Schultermuskulatur stärkten. Im Anschluß an diese Therapieform hätte ich Bäume ausreißen können.

Ich nahm im Akupunkturzentrum auch die Möglichkeit einer Ernährungsberatung wahr, die wie die Akupunktur nach der chinesischen Medizin ausgerichtet ist. Hier habe ich interessante Erfahrungen hinzugewonnen. Viele gesundheitliche Störungen, bei der Fibromyalgie sind es doch einige, können durch individuell auf eine Person ausgerichtete Ernährung, gezielt beeinflußt werden. Das Akupunktur Centrum bietet gerade für Patienten mit Fibromyalgie noch andere zahlreiche unterstützende Maßnahmen, wie Qi Gong. Tai Ji, oder Tuina Massage an. Nach meinem dreiwöchigen Aufenthalt kann ich nur sagen, es hat mir soweit geholfen, dass meine Muskulatur und die Schmerzintensivität immer noch im positiven Bereich liegen. Während ich vorher nur zehn Minuten bzw. zwanzig Minuten einer Tätigkeit nachgehen konnte, schaffe ich jetzt schon durchgängig zwei Stunden. Nach einiger Zeit der Ernährungs- bzw. Kochumstellung erfuhr ich auch hier einen positiven Effekt. Ich fühle mich jetzt nicht mehr dauernd so geschwächt.

Durch die Kombination verschiedener Therapien hat sich der Aufenthalt für mich gelohnt. Ich fühle mich jetzt entspannter und ausgeglichener."

Dr. med. Gabriel Stux, Akupunktur Centrum