Orthopäden setzen verstärkt auf Akupunktur

Akupunktur immer öfter erste Wahl bei Erkrankungen des Bewegungsapparates

80 Prozent aller Bundesbürger leiden irgendwann an Rücken- und Gelenkbeschwerden, 50.000 Bandscheiben werden pro Jahr operiert, die Orthopädie in Deutschland ist zweifellos eine Wachstumsbranche. Was aber bisher nur Eingeweihten bekannt ist: Viele Erkrankungen des Bewegungsapparats sind mit einer wenig aufwendigen Therapie, der Akupunktur, erfolgreich behandelbar Operationen können hinausgezögert und langfristige Schmerzlinderung erzielt werden. Inzwischen bieten die meisten niedergelassenen Orthopäden in Deutschland ihren Patienten die fernöstliche Therapie an. Der Grund: Die Erfolgsquoten sind erstaunlich hoch und es gibt so gut wie keine Nebenwirkungen.

Diesen Trend bestätigt Dr. Jürgen Wismach, Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin aus über 20jähriger Erfahrung. “Wo Medikamente und physikalische Therapien nicht weiterhelfen, hilft Akupunktur meiner Erfahrung nach in über 70 Prozent aller Fälle“, so der Präsident des Berliner Sportärztebundes über die Erfolgsaussichten.

Unverständlich bleibt, warum die gesetzlichen Krankenkassen lediglich bei den zwei Diagnosen Knie- und Rückenschmerzen die Behandlungskosten übernehmen. Denn die anatomischen Strukturen der Hüfte oder Schulter sind durchaus vergleichbar mit denen an Knie und Rücken. Deshalb wirkt Akupunktur dort ebenso gut wie bei den bezahlten Indikationen. “Akupunktur sollte bei viel mehr Erkrankungen des Bewegungsapparats die erste Wahl sein und nicht erst als Rettungsanker herhalten müssen, wenn konservative Therapien fehlschlagen“, so Wismach, der in seiner Position als ärztliche Leiter und Geschäftsführer vom Centrovital Berlin, eines der größtem Gesundheitszentren in Deutschland, vor zwei Jahren die Qualitätsinitiative Akupunktur mit initiiert hat. Voraussetzung für den Behandlungserfolg ist allerdings eine Akupunktur nach allen Regeln der Kunst, für die sich Wismach und andere Experten der Qualitätsinitiative Akupunktur stark machen. Diese ist ein Zusammenschluss kompetenter Partner und Fachgesellschaften mit dem Ziel, hohe qualitative Standards in der Akupunktur zu erreichen. An Ärzte, die eine hochwertige Qualitätsakupunktur anbieten, vergibt die Initiative ein Qualitätssiegel die Arztsuche ist über die Website www.akupunktur-qualitaet.info möglich.

Rückfragen, Fotos & weitere Infos: Dr. med. Jürgen Wismach — jwismach at centrovital-berlin.de

Weitere Informationen und Studienergebnisse zu Erkrankungen des Bewegungsapparates: Einige Basisdaten zur Akupunktur in Deutschland. 10% der niedergelassenen Ärzte praktizieren Akupunktur; 40% der niedergelassenen Orthopäden, 36% der Allgemeinmediziner behandeln mit Akupunktur in der Praxis.

6-7 Millionen Patienten haben sich im Rahmen der Modellvorhaben der gesetzlichen Krankenkassen in den vergangenen 5 Jahren mit Akupunktur behandeln lassen. Die Zahl der Akupunktursitzungen wird auf 15-20 Millionen im Jahr geschätzt. 250-300 Millionen Euro wurden jährlich dafür ausgegeben, dies sind 1% der Aufwendungen für Arzneimittel oder 1‑1,5 Promille der gesamten Gesundheitskosten

Ergebnisse der ARC-Studien

Die Frage, inwieweit eine zusätzliche Akupunkturbehandlungen die ärztliche Versorgung für die Patienten verbessern kann, wurde in dem randomisierten Design der ARC-Studien untersucht. Das pragmatische Studiendesign der „Acupuncture in Routine Care Studies“, ARC-Studie spiegelt die Realität der ärztlichen Routineversorgung in Deutschland am besten. Die Berliner- und Münchener-Studiengruppen betreuten im Gesamtprojekt ARC neben den vier Bundesausschuss-Diagnosen auch weitere Erkrankungsgruppen wie HWS-Schmerzen, Osteoarthritis der Hüfte, Asthma, Allergische Rhinitis und Dysmenorrhoe. Die Untersuchungen der fünf weiteren Diagnosen wurden jedoch auf Weisung des Gesundheitsministeriums nach einem Jahr abgebrochen. Es liegen jedoch ausreichend hohe Fallzahlen vor, deren Auswertung sehr interessante Informationen zur klinischen Wirksamkeit der Akupunktur liefern.

Hier ist noch wenig publizier, die bisher bekannten Zahlen zeigen, dass die Besserungsraten der Beschwerden auch bei den weiteren Diagnosen sehr hoch sind: Arthroseschmerzen 85%, HWS-Schmerzen 88%, Asthma 82%, Allergische Rhinitis 90%, Dysmenorrhoe 85% verglichen mit LWS-Schmerzen 75%, Kopfschmerzen 73%. Die Wirkungen hielten auch nach 6 Monaten noch an. Bei allen Diagnosen der ARC-Studien fand sich in der Routineversorgung eine signifikante Überlegenheit der Akupunktur im Vergleich zu einer üblichen Standardbehandlung ohne Akupunktur.

Die Akupunktur als Add-on-Methode, zusätzlich zu den üblichen Standardtherapien hatte für alle ARC-Diagnosen eine signifikant bessere Langzeitwirksamkeit als alleinige Standardtherapie. Hier zeigte sich also ebenfalls eine Überlegenheit der Akupunktur gegenüber alleiniger Routineversorgung. Hier einige Zahlen zu publizierten Ergebnissen

ARC-Studien Ergebnisse HWS-, LWS-Schmerzen und Knie- und Hüft-OA
Erfolgsraten HWS LWS Knie-, Hüfte-OA

3 Monate Ergebnisse (n=3766) (n=2841) (n=3553) Akupunktur 56,5% 52,6% 34,5% (randomisiert) Routineversorgung 21,6% 26,8% 6,5% Akupunktur 55,0% (6 Monate) 53,0% 35,7% (nicht randomisiert) (n=9615) (n=8537) (n=2921)

Erfolgsrate bei HWS-Syndrom war die Verminderung der Nackenschmerzen um mindestens 20%.

Erfolgsrate bei LWS-Schmerzen war eine um mindestens 20% Reduzierung der Rücken-Funktions-Minderung (back function loss).

Erfolgrate war bei Knie- bzw. Hüft-OA die Verminderung um 50% des WOMAC-Index. 26% der Patienten hatten OA der Hüfte, also 926 Patienten, diese zeigten ähnlich gute Besserungsraten wie die Knie-Patienten (Witt 2006).

Bei der Schmerzbesserung zeigten die Hüft-Patienten sogar mit 46,0% verglichen mit 42,8% der Knie-Patienten im WOMAC-Index bessere Ergebnisse. In den ARC-Studien waren die Ergebnisse der verschiedenen Besserungsraten für Schmerz, Funktion und Steifigkeit für Gonarthrose- und Coxarthroseschmerzen kaum unterschiedlich.

ARC-LWS: Witt CM et. al. (2006) Am J Epidemiology, 164 (5): 487-96 [30] ARC-HWS: Witt CM et. al. (2006) Pain, 125: 98-106 [29]
Dr. med. Gabriel Stux
Literatur: Akupunktur Gabriel Stux Grundlagen Techniken Anwendungsgebiete C.H. Beck Verlag – Wissen Beck’sche Reihe Einführung in die Akupunktur Gabriel Stux Springer Verlag